FRIEDA WEISS

Fühle erst - Denke später

Kategorie

Schnelle Lese

Spüre

Spüre, dass da etwas raus will. Doch mein Geist kann es nicht in Worte fassen. Jede Begegnung, jedes Geschehen eine Reflektion meines Innenlebens. Spüre, da ist was in mir drin und du weist mich darauf hin. Dadurch wie ich auf… Weiterlesen →

Einen Herzschlag lang

Heute habe ich klar gesehen, reines Wasser in reinen Seen. Heute habe ich weit gesehen, nicht von Tälern und Häuserschluchten umgeben. Heute habe ich dich gesehen, aber nur kurz hinter verrauchten Gardinen. Heute habe ich nichts gesehen, denn ich hatte… Weiterlesen →

So ist das

Begegnen uns um ein Stück miteinander zu gehen. Bleiben aber nicht aneinander kleben, denn wir wissen es schon. Auch wenn es manchmal zu verlockend ist, aber so ist das Leben. Wir tun uns gut für eine Weile. Denn all das… Weiterlesen →

Atemzug

Fühle mich und fühl mich nicht Bin und bin nicht Sehe und seh nicht Lebe und leb nicht Sterbe und sterb nicht In mir gefangen und doch frei Keine Fragen Keine Antworten Und doch Erwartungen Und doch Wünsche Einen Atemzug… Weiterlesen →

Entgegen

Umgeben von Nebeln dicht am Boden drängen wir uns kriechend ohne uns zu erheben Die Wolken beben im Donnergroll dir untertänlichst entgegen hast du nichts zu setzen (11.+12.06.2019)

Im Nebel

Immer wieder neu Immer wieder schön Immer wieder ich und du Seh dich im Nebel steh’n Mein Herz ist für dich da, fühl mich dir ganz nah und doch auch ganz weit weg Mag mich mit dir dreh’n Mag in… Weiterlesen →

Ursprung

Erkunden Erforschen Erspüren Berühren Mit Kinderaugen durch die Welt gehen, dem Ursprung ins Auge seh’n. Bleib nicht steh’n; versuch mit dem zu gehen, was kommt. Noch bevor du es weißt, ist es gescheh’n … Wir beginnen uns miteinander zu drehen… Weiterlesen →

Eine Zigarettenlänge lang

Fühle mich fremd entfremdet Bin nicht mehr hier um zu sein Etwas berührt mich nur flüchtig verglimmt eine Zigarettenlänge lang halte ich es aus neben dir alles grau erkalte erschauere nicht mehr

leere Räume

In dir wandelnd dich bewegend nach außen dringend leise klingend deine Stimme tiefe Räume ohne Boden Wilde Lichter laute Stimmen Wo kommt die Ruhe her? Auf der Suche rastlos schauend unverbindlich auf nichts bauend nicht vertrauend Wo kommt die Ruhe… Weiterlesen →

ES schneit

Wildes Treiben bestimmt dein Leben Verfängst dich im Schneegestöber Blinzelst glitzernden Flocken im Mondlicht nach während diese in den warmen Schoß der Erde fallen Glanz entsteht durch wildes Treiben Alles verblasst so schnell Also inszenierst du einen Akt nach dem… Weiterlesen →

mein Herz

Will einfach nur lieben Fühl mich so getrieben Unruhe macht sich breit Bin bereit Erhebe mich in die Lüfte Einen Flügelschlag lang Bevor ich abdrifte In eine Welt, die du nicht kennst In der sich niemand verirrt oder verrennt In… Weiterlesen →

Monde

Viele Monde hab‘ ich schon gesehen. Mit der Sonne im Herzen werd‘ ich gehen. Wohin? Das kann ich noch nicht sehn … weil das Licht mich blendet. (03. Februar 2018)

WELTüberKOPF

Lasse alles stehen und liegen für diesen einen Tanz. Es ist als könnte ich fliegen. Wir lösen uns auf – In meinem Kopf erklingt eine Melodie von weit her Bist du gekommen. Meine Welt hat einen neuen und lieben Menschen… Weiterlesen →

© 2019 FRIEDA WEISS — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑