Ein Vogel ohne Federn fliegt nicht,
schaue in die Dunkelheit,
denn irgendwann wird es Licht.

In Gedanken verloren
bis jemand zu mir spricht.

Weise Worte erreichen mich nicht.

Suche nach dem Sinn des Lebens,
doch es ist vergebens.

Denn der Sinn des Lebens ist es zu leben

Ich bin und ich bin nicht
Ich sehe und ich sehe nicht

Meine Gefühle spielen mir einen Streich,
meine Mutter ist an Worten reich,

aber hat mir eigentlich nichts zu sagen
und ich habe keine Fragen und Zweifel mehr daran,

dass das Irren auf dieser Welt irgendwann vorbei sein kann.

Denn alles hat seine Zeit, also sei genau jetzt zum Leben bereit.

Mach dich frei von gestern und morgen,
denn das bedeutet nur Leid.

Weil du nicht ändern kannst, was war und nicht wissen, was kommt.

Du kannst nur mit dem Gehen, was ist

und du bist, ja du bist, ja ich bin, ja, wir sind …

(31. August 2020)